Einstiegsmodell?

Termine und Infos zum neuen Offroad Cup!
Antworten
Benutzeravatar
StefanB
Beiträge: 7
Registriert: Mi 19. Dez 2018, 23:02

Einstiegsmodell?

Beitrag von StefanB » Di 1. Jan 2019, 20:36

Hallo zusammen☀️
Ich spiele mit dem Gedanken, dieses Jahr vielleicht mal bei euch mit zu fahren. Interessant fänd ich 2WD oder Short Course.
Was wäre denn für den einstig günstiger, und was könnt ihr empfehlen?
Sender, Akkus und das ganze drum und dran sind vorhanden.
Fehlt eigentlich nur ein fahrfertiges Auto.
Für Tipps wär ich euch dankbar.
Gruß
Stefan
Wer bremst verliert, oder überschlägt sich kug))))

Gruß
Stefan

Carlo
Beiträge: 52
Registriert: Di 9. Jan 2018, 21:55

Re: Einstiegsmodell?

Beitrag von Carlo » Mi 2. Jan 2019, 13:32

Hallo Stefan,

freut mich, dass du Interesse an einem Einstieg hast, ich bin auch erst seit Sommer letzten Jahres dabei. noc))))

Grundsätzlich rate ich dringend dazu, direkt mit einem Wettbewerbsmodell zu beginnen, da günstige Modelle aufgrund der verwendeten Materialien meist nicht haltbar genug sind. Gebraucht sind die Fahrzeuge von Team Associated, XRAY, Yokomo, etc. häufig schon günstig zu bekommen. Am stärksten verbreitet sind Modelle von Team Associated dadurch kann mich sich gut untereinander mit Ersatzteilen aushelfen und bekommt jede Menge Tipps hinsichtlich Setup u.s.w..


Gut zusammengefasst sind Tipps für den Einstieg auch auf der Seite vom ASC Celle:
https://www.asccelle.com/index.php/wie-faengt-man-an

Beste Grüße
Martin

CrasyRc
Beiträge: 19
Registriert: Sa 19. Mai 2018, 20:31

Re: Einstiegsmodell?

Beitrag von CrasyRc » Mi 2. Jan 2019, 20:39

Hallo zusammen,

Ich habe den gleichen Gedanken und hänge mich mal mit an an diesen Beitrag.
Ich habe 2018 begonnen mit der TT 02 Challenge und bin vom Hobby begeistert 😁.
Für den Sommer habe ich mir jetzt gedacht bei euch mit zu fahren, da mir die Veranstaltungsorte sehr gut zusagen.
Schauen wir mal was hier noch für Tipps und vielleicht auch Kauf Angebote kommen.

Ach und da erst der 02.01. ist wünsche ich ein frohes neues Jahr.

MfG Patrick

chris123
Beiträge: 39
Registriert: Di 3. Dez 2013, 15:26

Re: Einstiegsmodell?

Beitrag von chris123 » Mi 2. Jan 2019, 22:46

Hallo,

es gibt dem Text von Martin nicht viel hinzuzufügen.
Ganz klar Mainstream im Nocup ist Asso bei den Buggys. Ihr könnt natürlich kaufen, was ihr wollt. Mit einem Exoten allein am Anfang macht es aber nicht leichter.

Bei den verbliebenden Shortcourse bin ich mir garnicht so sicher. Da aber viele der 2wd Buggyteile auch am Shortcourse passen... ist man sicher auch in der Klasse mit Asso gut aufgehoben. Als Neuware in Shortcourse finde ich auch nurnoch Asso. Auch wenn Losi bei Hk noch gelistet ist... kaum noch zu sehen im Renngeschehen.

Preislich nimmt sich das Zwischen Shortcourse und Buggy denke ich nichts.

Jenachdem, was Ihr investieren wollt, seit ihr mit teils unter 100€ für einen B5m im Geschäft. Geht dann natürlich über B6 und B6.1 noch weiter... Einfach die Augen bei rcweb.de und ebay Kleinanzeigen offenhalten, wenn es denn auch gebraucht sein darf.

Empfehlenswert wäre nur darauf zu achten, dass ihr die Carpetversionen mit Kegeldiff kauft. Dies ist für die meisten Strecken im Kalender die optimale Wahl.

Wir können uns ja auch mal bei der TT-02 Challenge unterhalten.
In Textform ist sowas immer schwierig.

Gruß
Christopher

CrasyRc
Beiträge: 19
Registriert: Sa 19. Mai 2018, 20:31

Re: Einstiegsmodell?

Beitrag von CrasyRc » Mi 2. Jan 2019, 22:50

Ich werde das Angebot der Unterhaltung auf der Challenge gerne in Anspruch nehmen.
Wir sehen uns dann auf jedenfall in Celle 😉.

MfG Patrick

RichterRacing
Beiträge: 345
Registriert: Di 6. Okt 2015, 12:59

Re: Einstiegsmodell?

Beitrag von RichterRacing » Do 3. Jan 2019, 07:23

Und eine 4WD klasse gibt es auch , da wird nächstes Jahr sicher der Asso B64 am meisten vertreten sein .

Wollte ich mal so erwähnen . noc))))

Benutzeravatar
StefanB
Beiträge: 7
Registriert: Mi 19. Dez 2018, 23:02

Re: Einstiegsmodell?

Beitrag von StefanB » Do 3. Jan 2019, 15:12

Hallo,
erst mal schonmal Danke für eure Antworten. Und zwischen 100 und 200€ klingt gut für mich. Denke ich werde mich mal nach nem Asso 2WD Buggy umgucken. Ist ja auch noch ein bisschen hin bis es losgeht. Da sieht man vielleicht den ein oder anderen mal.

Grüße
Stefan
Wer bremst verliert, oder überschlägt sich kug))))

Gruß
Stefan

Benutzeravatar
StefanB
Beiträge: 7
Registriert: Mi 19. Dez 2018, 23:02

Re: Einstiegsmodell?

Beitrag von StefanB » So 6. Jan 2019, 20:15

Nabend,
nach ein zwei Gesprächen am heutigen Tag, wäre es möglich das der 4WD Buggy doch die bessere Wahl für mich wäre. Bin auch immer noch nicht sicher ob ich mitmachen kann und will. Aber die Infos brauche ich trotzdem. Also wen hier wer dabei ist der 4WD fährt nehm ich alle Infos gerne auf.
Und da ich meine Budget so gering wie möglich halten möchte, wäre wahrscheinlichen Model das schon etwas älter ist, die bessere Wahl für mich.
Denn Akkus bräuchte ich ja auch neu, wie ich gesehen habe.

Danke euch schon mal

Gruß Stefan
Wer bremst verliert, oder überschlägt sich kug))))

Gruß
Stefan

RichterRacing
Beiträge: 345
Registriert: Di 6. Okt 2015, 12:59

Re: Einstiegsmodell?

Beitrag von RichterRacing » Di 8. Jan 2019, 17:49

Es traut sich keiner kug))))

Antworten