Einstiegsmodell?

Termine und Infos zum neuen Offroad Cup!
RichterRacing
Beiträge: 370
Registriert: Di 6. Okt 2015, 12:59

Re: Einstiegsmodell?

Beitrag von RichterRacing » Fr 1. Feb 2019, 07:16

Es traut sich keiner Empfehlungen zu geben . Ist aber auch nicht einfach finde ich Persönlich .

Ich z.b. würde einem Anfänger lieber zum 4WD raten , der 4WD lässt sich leichter fahren, grad wenn man noch nicht so mit dem Set Up bescheid weis , mit dem 4WD kannst auch noch fahren wenn die Reifen schon halb runter sind oder nicht optimal zur Stecke passen ,du brauchst weniger Reifen weil du auf vielen Strecken noch mit den Reifen die 2WD Fahrer wegschmeißen noch gut mit dem 4WD fahren kannst ( klar nicht mehr so schnell wie mit neuen , aber das fahren macht noch Spaß ).


Bei mir haben sich die Crash Kosten 2017 als ich B64D-4WD und B6-2WD gefahren haben nichts genommen, auch 2018 sind beim 4WD bei mir nicht mehr kaputt gegangen als am 2WD , eine Brücke vorne , 2x Front Arm ,1x Lenkung ein Plastikteil das jetzt aus Alu ist und ein Alu Teil vorne nachdem ich 3x voll gegen einen Beton Klotz geknallt bin, dabei ging übrigens auch der eine von den zwei Front Armen kaputt.

Das ganze hier ist aber nur mein Persönliches empfinden , kommt natürlich auch drauf an wie man fährt und was man für Ambitionen hat, ich will ein Auto was mir spaß beim fahren macht und nicht immer hinten weggeht wenn der Reifen nicht mehr neu ist oder das Set Up nicht ganz passt .......

Antworten